Die Kultur- und Tourismustaxe in Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat am 1. Januar 2012 die Kultur- und Tourismustaxe eingeführt. Die Einnahmen werden zu nahezu 100 Prozent in touristische. kulturelle und sportliche Projekte investiert.

Was wird durch die Kultur- und Tourismustaxe besteuert?

Besteuert wird die Erlangung einer Beherbergungsleistung gegen Entgelt. Dies können beispielsweise Zimmer in Hotels, Motels, Pensionen oder Gästehäusern sein. Dabei ist unerheblich, ob die Beherbergungsmöglichkeit tatsächlich für eine Übernachtung genutzt wird. Das heißt, auch sogenannte Tageszimmer werden erfasst. Nicht besteuert werden Übernachtungen mit zwingender beruflicher Veranlassung. Von der Steuer werden nur kurzzeitige Beherbergungen erfasst, die sich über einen Zeitraum unter zwei Monaten erstrecken.

Von wem wird die Kultur- und Tourismustaxe erhoben?

Die Kultur- und Tourismustaxe wird als sogenannte „indirekte Steuer“ erhoben. Das heißt, Steuerschuldner ist der Beherbergungsbetrieb, die die Steuer wiederum dem Übernachtungsgast in Rechnung stellen kann. Es besteht allerdings keine Verpflichtung, die Steuer an den Gast weiterzugeben.

Wer muss eigentlich die Kultur- und Tourismustaxe also zahlen?

Die Kultur- und Tourismustaxe zahlen Privatreisende. Denn: Im Juli hatte das Bundesverwaltungsgericht festgestellt, dass beruflich zwingend veranlasste Übernachtungen nicht von einer solchen Steuer erfasst werden dürfen. Laut neuem Entwurf müssen Geschäftsreisende den Grund für ihren Aufenthalt mit einem Online-Dokument (siehe Formular Arbeitgeberbestätigung) nachweisen und werden dann von der Taxe freigestellt.

Wie hoch ist die Kultur- und Tourismustaxe?

Der Steuersatz berechnet sich nach dem Nettoentgelt (ohne Umsatzsteuer) für die Übernachtung. Dabei ist eine Staffelung vorgesehen. Vom 1. Januar 2013 beträgt die Steuer pro Übernachtungsgast und Tag zwischen 0,50 Euro (bei einem Übernachtungspreis von 10,01 bis 25,00 Euro) und vier Euro (bei bis zu 200,00 Euro Übernachtungspreis). Für jede weitere angefangene 50,00 Euro Nettoentgelt erhöht sich die Steuer um jeweils einen Euro. Das heißt: Bei einem Übernachtungspreis von 250,00 Euro sind es beispielsweise fünf Euro. Geschäftsreisende sind von der Regelung ausgenommen.

Wird die Kultur- und Tourismustaxe in der Rechnung separat ausgewiesen?

Dazu besteht keine Verpflichtung. Der jeweilige Beherbergungsbetrieb kann in der Rechnung jedoch auf die weitergegebene Kultur- und Tourismustaxe hinweisen. Beispiel: „Netto-Preis Übernachtung 46,00 Euro (darin enthalten 1,00 Euro Kultur- und Tourismustaxe).

Wo bekomme ich weitere Informationen zur Kultur- und Tourismustaxe?

Auf dieser Webseite erfahren Sie alle wichtigen Informationen rund um die Kultur- und Tourismustaxe!

Neben den Steuerformularen einschließlich Anlagen finden Sie auf dieser Seite jeweils die dazugehörigen Merkblätter bzw. Anleitungen.

Downloads und weitere Informationen

Weitere Informationen und hilfreiche Downloads finden Sie hier: https://www.hamburg.de/fb/hmbktt/12679328/kttg/

Quelle: http://www.hamburg-tourism.de/service/kultur-und-tourismustaxe/